Unternehmen

25 Jahre Bildverarbeitung von VMT

Im Mai 2020 feiert die VMT Vision Machine Technic Bildverarbeitungssysteme GmbH (VMT) aus Mannheim ihr 25-jähriges Firmenjubiläum. Das Unternehmen, das seit Ende 2006 zur Pepperl+Fuchs Gruppe gehört, ist einer der führenden Anbieter innovativer Bildverarbeitungssysteme und Komplettlösungen für die sensorgestützte Roboterführung. VMT beschäftigt heute mehr als 120 Mitarbeiter und ist international in allen relevanten Branchen und Märkten vertreten.

Die Begeisterung für innovative Technik, das Streben nach kundennahen und praktikablen Bildverarbeitungs-Lösungen sowie die Schaffung einer hohen Kundenzufriedenheit durch eine serviceorientierte Ausrichtung des Unternehmens – dies alles motivierte Harald Mikeska und Dr. Frank Grünewald zur Gründung der VMT Vision Machine Technic Bildverarbeitungssysteme GmbH in Edingen-Neckarhausen (bei Heidelberg). Die Geschäftsaufnahme erfolgte am 1. Mai 1995 und schon früh haben die beiden erfahrenen Spezialisten und deren motivierte Entwickler und Ingenieure 3D-Visionsysteme zur Objekt- und Lageerkennung entwickelt, die eine Sichtführung von Robotern ermöglichen. Seitdem hat sich die VMT stetig durch neue Algorithmen, Verfahren und Lösungen weiterentwickelt, wie zum Beispiel neuronale Netze und maschinelle Lernverfahren („Deep Learning“) welche bis heute wichtige Entwicklungsfelder der VMT bilden.

Schnell und erfolgreich im Markt etabliert

In den Jahren nach der Gründung des Unternehmens erfolgte schnell der Aufbau nationaler Partner, eigener europäischer Niederlassungen sowie von internationalen Kooperationspartnerschaften. Ein Meilenstein für das stetig wachsende Unternehmen war ein Kooperationsvertrag mit der damaligen DaimlerChrysler AG über eine langfristige Zusammenarbeit in den Bereichen System-Entwicklung und Integration von Robotersteuerungssystemen in der Karosseriefertigung. Ebenfalls sehr bedeutend für VMT waren die Konzeption und Lieferung von mehr als 20 Fertigungs-Automaten mit integrierter Bildverarbeitung für den damaligen Automobil-Zulieferer Behr sowie von Anlagen für die Medizintechnik und Pharmaindustrie.


Dr. Stefan Gehlen, Geschäftsführer, VMT Vision Machine Technic Bildverarbeitungssysteme GmbH: „VMT steht für Innovation und hohe Kundenorientierung. Im Gegensatz zum Komponentengeschäft, das den Kunden mit vielen Risiken und Unwägbarkeiten bei der Umsetzung von Lösungen zurücklässt, verfolgen wir bei Bildverarbeitungslösungen einen ganzheitliche Ansatz.“

Seit Kompetenzzentrum Vision der Pepperl+Fuchs Gruppe

Im Zuge der Weiterentwicklung und Vergrößerung erfolgte im Jahr 1998 ein Umzug nach Weinheim in die Räumlichkeiten der HMR Automatisierungs- und Prozess GmbH. Mit deren neu aufgebautem Maschinenbau, einer vergrößerter Fertigung und eigenem Technikum konnte VMT die Idee von Komplettlösungen für die Industrie weiter verfolgen. Um die weltweite Expansion des Unternehmens voranzutreiben und abzusichern, verkauften die beiden VMT-Gesellschafter im Jahr 2006 an die Pepperl+Fuchs Gruppe – einen der Technologie- und Marktführer der industriellen Sensortechnik sowie im Bereich Explosionsschutz. Ein Jahr später erfolgte der Umzug in deutlich größere Räumlichkeiten in Süden von Mannheim. Mit der Integration einher ging der Aufbau optimierter Organisationsstrukturen in Entwicklung, Vertrieb, Projektabwicklung und Service, um die Unternehmenswerte Kompetenz, Teamfähigkeit, Lösungsorientierung und Kundenzufriedenheit auch weiterhin effizient umsetzen zu können. Neue Herausforderungen, die die industrielle Bildverarbeitung stellt, meistert VMT sowohl durch die Anpassung und Weiterentwicklung bestehender und bewährter Lösungskonzepte als auch durch die Adaption neuer technologischer Ansätze wie beispielsweise des Machine Learning. „VMT steht bis heute für Innovation und hohe Kundenorientierung“, sagt Dr. Stefan Gehlen, seit 2008 Geschäftsführer des Unternehmens. „Im Gegensatz zum Komponentengeschäft, das den Kunden mit vielen Risiken und Unwägbarkeiten bei der Umsetzung von Lösungen zurücklässt, verfolgen wir bei Bildverarbeitungslösungen einen ganzheitliche Ansatz. Hierunter fällt auch die Einbeziehung der Kunden in die Auslegung und Optimierung ihrer Systemlösung – vom Projektstart über die Inbetriebnahme und Schulung bis zum After-Sales-Service. Dies ist in dieser Form ein Alleinstellungsmerkmal am Markt.“ Dr. Michael Kleinkes, Entwicklungs- Leiter bei VMT, ergänzt: „Unsere schlüsselfertigen Komplettlösungen setzen auf eigenentwickelten Softwaretools und Produktstandards auf, so dass kundenindividuelle Anpassungen bei Hard- und Software schnell, effizient und wirtschaftlich durchgeführt sowie über Jahre hinaus unterstützt werden können.“


Dr.-Ing. Michael Kleinkes, Technischer Leiter, VMT Vision Machine Technic Bildverarbeitungssysteme GmbH, Mannheim: „Unsere schlüsselfertigen Komplettlösungen setzen auf eigenentwickelten Softwaretools und Produktstandards auf, so dass kundenindividuelle Anpassungen bei Hard- und Software schnell, effizient und wirtschaftlich durchgeführt sowie über Jahre hinaus unterstützt werden können.“

VMT: fokussiert auf ganzheitliche Bildverarbeitungs-Systemlösungen

Die VMT Vision Machine Technic Bildverarbeitungssysteme GmbH (VMT) in Mannheim ist ein Unternehmen der Pepperl+Fuchs Gruppe und liefert schlüsselfertige Bildverarbeitungs- und Lasersensorsysteme für die industrielle Produktion. Die Systemlösungen basieren auf eigenentwickelten Softwaretools und Produktlinien, die ein breites Applikationsspektrum in unterschiedlichen Industrien abdecken. Technologiekompetenz und Umsetzungs-Knowhow aus einer Hand – der konsequente Einsatz von Spitzentechnologien wird optimiert durch applikationsbegleitendes Consulting. Das hochqualifizierte Ingenieurteam von VMT bietet den Kunden mehr als 25 Jahre Expertise in der industriellen Bildverarbeitung. Erfahrene Ingenieure, Techniker und Monteure nehmen die Systemlösungen und auch komplette Bildverarbeitungszellen von VMT in Betrieb und schulen die Bediener. Dies gewährleistet Projekte mit „happy end“ – und damit eine bestmögliche Kundenzufriedenheit sowie hohe Investitions- und Zukunftssicherheit.