Strommessung

Einfache Handhabung auf Prüfständen

Einfache Handhabung auf Prüfständen

Einfache Handhabung auf Prüfständen

Einfache Handhabung auf Prüfständen

Einfache Handhabung auf Prüfständen

CSM HV Breakout-Module mit PowerLok-Stecksystem für einfache Handhabung auf Prüfständen.

Die CSM GmbH, seit 38 Jahren aktiv in der innovativen Mess- und Datentechnik, präsentiert neue „C“ („Connector“) Varianten der Hochvolt Breakout-Module (HV BM) für die Messung von Strom, Spannung und Leistung direkt in HV-Leitungen. Die „C“ Varianten verfügen über ein einfaches und sicheres Stecksystem, wodurch die Handhabung erleichtert wird. Die benötigte Zeit für den Messaufbau wird drastisch verringert. Zudem können die neuen HV Breakout-Module C für die Kalibrierung einfach abgesteckt werden.

Das neue HV Breakout-Modul 1.2C wird über ein PL500 Stecksystem an die HV-Leitungen angeschlossen und erlaubt einphasige Messungen an getrennten HV+ und HV- Leitungen. In ähnlicher Weise, jedoch mit einem PL300 Stecksystem, wird das HV Breakout-Modul 3.3C mit den HV-Leitungen, z. B. zwischen Invertern und Elektromotoren, verbunden. Das HV BM 3.3C misst Spannungen U12, U23, U31 und Innenleiterströme von L1, L2, L3 mit einer Messdatenrate von bis zu 2 MHz je Messgröße. Die Messdaten werden über CAN und EtherCAT® (HV BM 1.2C) oder XCP-on-Ethernet (HV BM 3.3C) an den Messrechner weitergegeben.

Die PowerLok-Steckverbinder sind für Betriebsströme bis 800 A ausgelegt. Sie enthalten einen Schnellverriegelungshebel mit Verbindungspositionshilfe und ein Buchsengehäuse mit integrierter Hochspannungsverriegelung für hohe Vibrationen. In gestecktem Zustand bieten die Steckverbinder Schutz nach der Schutzklasse IP67. Aufgrund des robusten Designs sind die Stecker auch für eine hohe Zahl an Steckzyklen geeignet. Für das Anschlagen der passenden Stecker an die HV-Leitungen stehen entsprechende Crimpwerkzeuge zur Verfügung. Damit können auch direkt vor Ort Stecker an den Kabeln angebracht werden.

Mit der fortschreitenden Entwicklung der Elektromobilität nimmt auch der Testaufwand weiter zu, um verschiedene Generationen von Komponenten zu überprüfen. In die Baukästen und Plattformen für elektrische Antriebsstränge werden stetig neue Komponenten integriert und das Zusammenspiel muss überprüft werden. Die Prüfstände müssen deshalb schnell und flexibel auf die jeweiligen Anforderungen der Prüfaufgaben angepasst werden.

Die neuen HV BM „C“ Varianten beschleunigen die notwendigen Umbauarbeiten auf dem Prüfstand und sparen wertvolle Zeit, die sinnvoll - zum eigentlichen Messen - verwendet werden kann. Zusätzlich vereinfachen sie die Kopplung von unterschiedlichen Prüfstandsaufbauten: Über das HV BM 1.2C kann ein elektrischer Antriebsstrang  einfach umgesteckt werden - an einen Batteriesimulator, an eine Hochvolt-Batterie oder an einen Brennstoffzellenantrieb. Auch das Hinzufügen von weiteren Komponenten in den Testaufbau wird deutlich einfacher: Soll beispielsweise neben dem elektrischen Antriebsstrang noch ein PTC-Heizer oder ein Bremswiederstand zugeschaltet werden, können die Komponenten einfach über die HV BM „C“ Varianten eingesteckt werden.  

Auf E-Motor- oder Antriebsstrangprüfständen kann mit dem HV BM 3.3C der Wechsel von zu testenden Prüflingen (z. B. Inverter und Elektromotoren) über die PowerLok-Steckverbinder vorgenommen werden. Besonders charmant: Alle drei Phasenleiter werden beim PL300 gleichzeitig kontaktiert.

Mit den HV Breakout-Modulen und dem Vector CSM E-Mobility-Messsystem werden die notwendigen Messungen und Leistungsanalysen für Wirkungsgrade von einzelnen Komponenten oder dem kompletten Antriebsstrang in Echtzeit durchgeführt. Mit dem abgestimmten Messsystem lassen sich viele Prüfaufgaben leicht umsetzen und der Messaufbau um zusätzliche Messmodule für die Erfassung weiter physikalischer Größen oder Daten aus Steuergeräten erweitern.

Webseite Modul 1.2C

Webseite Modul 3.3C

Teilen