Automotive-Testsysteme

Erste Lösung für Tests von Fahrzeug-SIM-Karten

Erste Lösung für Tests von Fahrzeug-SIM-Karten

Anritsu, Thales und der europäische Autohersteller Groupe PSA haben die weltweit erste Lösung integriert, mit der Fahrzeuge mit eingebetteten SIM-Karten sowohl in einer Laborumgebung als auch in einem Live-Mobilfunknetz getestet werden können, wobei ein schneller Wechsel zwischen beiden möglich ist.

Die Lösung basiert auf Anritsus MD8475x-Basisstationssimulatorplattform und dem On-Demand Subscription Manager (OSM) von Thales und ermöglicht es der Groupe PSA, einen vollständigen Labortest des Fahrzeugs mit dem in die Telematics Control Unit (TCU) eines Autos integrierten eSIM durchzuführen. Das eSIM im Fahrzeug verfügt über ein Profil, das die Verbindung mit dem Netz des Mobilfunkbetreibers ermöglicht, das die Konnektivität mit den Fahrzeugen der PSA-Gruppe gewährleistet. Bisher konnte bei der Validierung und beim Verifikationstest des Fahrzeugs nur eine Umgebung, Live oder Labor, verwendet werden. 

Die neue Lösung stellt sicher, dass das eSIM einfach auf das Laborprofil umgeschaltet werden kann, so dass das Testteam alle Aspekte der simulierten Netzwerkumgebung sowie alle Messungen kontrollieren kann. Dies ist besonders wichtig in der Automobilindustrie, wo die Sicherheit eine Priorität darstellt. Mit dem Thales OSM lassen sich die Profile bequem per Knopfdruck über die Luft schalten. Während der Integration zeigte die Lösung, dass sie vom Live- zum Testprofil und wieder zurück wechseln konnte - zunächst mit dem Live-Mobilfunknetzbetreiber (MNO) verbunden, schaltete das eSIM seine Konnektivität zum Testfunknetz vom Basisstationssimulator aus um.

Die neue Lösung bringt große Vorteile gegenüber früheren Methoden des Profilwechsels, bei denen die eingebettete SIM-Karte physisch ausgelötet und durch eine andere ersetzt werden musste, was Verzögerungen und das Risiko von Schäden mit sich brachte. Eine weitere Alternative ist die Verwendung von Befehlen in der TCU, was aufgrund der Verwendung proprietärer Software kompliziert sein kann und zu unerwünschten Änderungen der TCU-Firmware führen kann. Die Lösung kann nicht nur in der Automobilindustrie, sondern auch in allen Anwendungen eingesetzt werden, die eingebettete SIMs verwenden, wie zum Beispiel im schnell wachsenden Internet der Dinge.

Martin Varga, EMEA Wireless and Custom Solution Team Leader bei Anritsu, sagt: "In Zusammenarbeit mit unseren Partnern zeigt die Integration dieser einzigartigen neuen Lösung, dass Anritsu in der Lage ist, eine Vielzahl von anspruchsvollen Testumgebungen zu unterstützen. Indem sie die Prüfung von Fahrzeugen mit eingebetteten SIM-Karten beschleunigt und den Testern die vollständige Kontrolle über das Testregime gibt, wird sie für jede Branche, in der diese Technologie eine führende Rolle spielt, immense Vorteile bringen". 

Cyril Vialleton Architecture Network Security for Connected Car bei der Groupe PSA sagt: ''Heute bringt diese Technologie der Groupe PSA viele Vorteile, wie z.B. große Flexibilität für die Teams, die für die aktuelle und zukünftige Entwicklung von Telematik-Gateways für unsere Fahrzeuge zuständig sind. Sie ermöglicht auch die Validierung der eSIM-Anwendungsfälle - z.B. die OTA-MNO-Migrationskampagnen für die internationale Entwicklung unserer Connected Services - und ermöglicht vereinfachte Homologationsprozessgenehmigungen für Notrufe (eCall) unserer Fahrzeuge.''".   

Christine Caviglioli, VP Automotive bei Thales, sagt: "Mit mehr als 240 bereits eingesetzten Konnektivitätsplattformen verfügt Thales über ausgewiesene Expertise in der eSIM-Technologie und den damit verbundenen Abonnementverwaltungsdiensten. Unsere Partnerschaft mit PSA und Anritsu zeigt, wie man in einer Laborumgebung den Konnektivitätsanbieter gegen Fahrzeuge austauschen kann. Gemeinsam bauen wir Vertrauen in die Sicherheit der angeschlossenen Fahrzeuge auf".