Schall, Akustik

Leistungsstarke Lösung für Tests der Audioperformance

Leistungsstarke Lösung für Tests der Audioperformance

Leistungsstarke Lösung für Tests der Audioperformance

Freisprechen, Spracherkennung, individuelle Audiozonen und mehr: Hochwertige Audioqualität bereitzustellen, ist ein wichtiger Aspekt moderner Audiosysteme in Fahrzeugen. Zu diesem Zweck hat Analog Devices, Inc. die Automotive Audio Bus (A2B)-Technologie entwickelt, die dafür konzipiert ist, hervorragende Audioqualität zu liefern. HEAD acoustics bringt jetzt mit coreA2B die A2B-Messtechnik auf den Markt: Die neue Erweiterung für die mehrkanalige Hardwareplattform labCORE ist eine leistungsstarke Lösung, um die Audioperformance auf der A2B-Bustechnologie zu testen. Mit coreA2B lässt sich die Hardwareplattform mit jedem A2B-Bus verbinden und bietet vier wählbare Modi: Master-Mode, Slave-Mode, Bus-Monitor-Mode und Proxy-Mode.

Der Proxy-Mode bietet die meiste Funktionalität und ist damit der primäre Betriebsmodus von coreA2B, da er volle Kontrolle über alle Daten auf dem Bus ermöglicht. Mit dieser einzigartigen Eigenschaft hebt sich die HEAD acoustics-Lösung deutlich vom Wettbewerb und vergleichbaren Ansätzen am Markt ab. Im Proxy-Mode verbindet sich coreA2B überall auf dem Bus. Entwickler können alle digitalen Daten über die HEAD acoustics Kommunikations-Analysesoftware ACQUA wie gewünscht verändern. Nur im Proxy-Mode lassen sich benutzerdefinierte Audio- und Konfigurationsdaten von und zu jedem Kanal und jedem Knoten aufzeichnen, verarbeiten und senden. Der Bus selbst bleibt dabei voll funktionsfähig. In Verbindung mit labCORE und ACQUA ermöglicht dieser Mode darüber hinaus den Empfang, die Mischung und das Einfügen beliebiger Signale auf den Bus – ohne dabei das ursprüngliche, unveränderte Signal zu beeinträchtigen. coreA2B besetzt weder den Master- noch irgendeinen Slave-Knoten, so dass Entwickler diesen Modus auch bei voll ausgestattetem Bus nutzen können.

Ein weiteres wesentliches Merkmal von coreA2B ist der Bus-Monitor-Mode. Dieser Modus ermöglicht die störungsfreie Analyse des Datenverkehrs auf dem Bus, zum Beispiel bei der Fehlersuche. Die neue Erweiterung fungiert als „neutrale Einheit“ und spürt Audio- und Konfigurationsdaten an jeder Stelle auf dem Bus auf.

Ermöglicht als Master- und Slave-Knoten auf dem Bus zu fungieren

Neben den oben genannten Modi lässt sich coreA2B auch als Master einsetzen. In diesem Modus ersetzt die neue Erweiterung den ursprünglichen Master (z.B. Head Unit) und fungiert als neuer Master für den Bus. Entwickler können bis zu zehn Slave-Geräte an coreA2B anschließen. Der Slave-Mode hingegen ermöglicht es der labCORE-Erweiterung, einen Slave-Knoten auf einem bestehenden Bus zu übernehmen. Entwickler sind in der Lage, einen Knoten an beliebiger Stelle einzufügen. In diesem Modus kann coreA2B Audiodaten senden und empfangen sowie Konfigurationsdaten erhalten.
Darüber hinaus können Entwickler coreA2B als Evaluation-Board für den A2B-Bus nutzen. Hierbei arbeitet coreA2B im Master-Mode und bietet alle Fähigkeiten hinsichtlich Analyse, Filterung und Veränderung von Signalen, die ACQUA zur Verfügung stellt.