ZSE Mess-Systeme & Sensortechnik GmbH
DeweSoft Mobile Messtechnik
CAEMAX Technologie GmbH
  • Die Welt der Fahrzeugtechnik steht einem permanenten Wandel und Entwicklungen in hoher Geschwindigkeit gegenüber. Davon ist auch die Sensortechnologie betroffen, welche für Automobilhersteller, Sensorlieferanten und Forschungseinrichtungen gleichermaßen eine relevante Rolle spielt. Das Haus der Technik gibt daher auf der zweitätigen Tagung „Sensoren in Automobil“ am 17.-18.09.2020 in München einen Einblick in neueste Entwicklungen auf dem Gebiet der Automobil-Sensorik und ermöglicht die Vernetzung von Fach- und Führungskräften der Sensorik-Community. mehr»

  • Der Einsatz elektrischer Antriebssysteme in der Automobilindustrie und im Transportwesen erfordert neue Hochleistungen, Energiespeichersysteme mit Spannung bis zu 1.500 Volt bei Lastströmen bis zu 600 Ampere. Im Wesentlichen bestehen diese aus dem Energiespeichermedium und einem abgestimmten Batteriemanagementsystem BSM. Das BSM hat eine zentrale Funktion. Es überwacht Lade- und Entladeverhalten und ist für die Performanz, Betriebssicherheit und Langlebigkeit der Batteriezellen entscheidend. mehr»

  • Insbesondere während früher Entwicklungsstufen neuartiger Antriebe und Fahrzeuge können elektrische Motoren starke elektromagnetische Interferenzen emittieren. Die EMV-Belastung kann Messtechnik die in der direkten Umgebung des Antriebs zum Einsatz kommt stark beeinflussen. Erfolgt die Messwerterfassung direkt auf dem Antriebsstrang (z. B. Messung der Antriebsmomente), können die Störungen extrem ausfallen und eine fehlerfreie Datenübertragung herkömmlicher Telemetriesysteme praktisch unmöglich machen. mehr»

  • Die Kistler Gruppe bietet die faseroptische Verbrennungsanalyse jetzt auch für Vorkammerzündkerzen an. Das erweitert die Optionen für Entwicklungsingenieure, um intensive Forschung an Motoren mit Vorkammerzündkerzen voranzutreiben. Ziel dieser Entwicklung ist es, die Effizienz von Motoren hinsichtlich ihres Kraftstoffverbrauchs und CO2-Emissionen zu steigern. mehr»

  • Um Unfälle mit Wildtieren zu verhindern, haben die Fachhochschulen Ulm und Heilbronn zusammen mit Industriepartnern das Projekt "SALUS" geschaffen. Mit einer Mischung aus Radar, optischen Kameras und Infrarotsensoren sowie neuronalen Netzen soll ein selbstlernendes System zwischen Fußgängern, Autos, Radfahrern, Motorrädern, Hirschen, Füchsen, Wildschweinen usw. unterscheiden und sogar deren Verhalten vorhersagen. Das intelligente Netzwerk mit seinen Sensoren am Straßenrand sendet dann Warnungen an Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer, um Unfälle zu vermeiden. mehr»

  • Murata gibt die Entwicklung eines neuen, in einem Gehäuse konzentrierten MEMS-Inertialsensors mit sechs Freiheitsgraden bekannt. Der Sensor des Typs SCHA600 bietet sich dank seiner herausragenden Leistungsfähigkeit für Fahrassistenzsysteme und automatisiertes Fahren an. Mit einer im Zentimeterbereich liegenden Genauigkeit für Fahrzeugdynamik und -position bürgt der Baustein für ein sicheres, robustes und verifiziertes autonomes Fahren. mehr»

  • Durch die Weiterentwicklung der Manner Messtechnologie wurde eine neue Miniatur-Verstärkertechnologie entwickelt, die ein- und mehrkanalig im Miniaturformat dynamische Bauteilbelastungsmessungen/Drehmomenterfassungen mit einer Bandbreite von bis zu 10 kHz ermöglicht. Die Sensorsignalverstärkerzellen können zu mehrkanaligen Systemen mit nahezu beliebigen Formfaktoren zusammen geschaltet werden. mehr»

  • Vector stellt das VN5620 als kompaktes Interface für Analyse, Simulations- und Testaufgaben für Automotive Ethernet-Netzwerke sowie CAN/CAN FD vor. Anwender profitieren von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten wie Ethernet-Monitoring, Restbussimulation, Medienkonvertierung sowie vom Direktzugriff auf einzelne Ports.mehr»

  • Kistler stellt mit der Kombination aus dem Datenerfassungssystem KiDAU und der robusten Spezialbatterie KiBAT ein universelles System für die effiziente und erfolgreiche Messung bei Crashtests vor – und trägt damit zur Fahrzeugsicherheit bei. mehr»

  • dSPACE stellt eine neue Version seines etablierten Seriencode-Generators TargetLink bereit, die erstmals den Adaptive-Autosar-Standard unterstützt. Der Umfang der Adaptive-Autosar-Unterstützung in TargetLink 5.0 wird in den kommenden Monaten in enger Abstimmung mit Anwendern erweitert. So wird sichergestellt, dass in agilen Entwicklungsprozessen der Automobilindustrie genau der Seriencode erzeugt werden kann, der künftig für Adaptive-Autosar-Steuergeräte benötigt wird. mehr»

  • Die Messung von Kräften an Spurstangen während der Fahrzeugerprobung vermittelt wertvolle Erkenntnisse und wird bei wachsender Komplexität von Lenksystemen ein zunehmend wichtiger Bestandteil der Messaufgaben im Fahrversuch. Hierbei ist neben größtmöglicher Präzision der Messung auch ein robuster Messaufnehmer äußerst wichtig, der den harten Einsatzbedingungen auf offener Straße oder sogar im Gelände dauerhaft gewachsen ist. mehr»

  • Die Broschüre Sensoren und Instrumente für die E-Mobilität fasst Sensoren und Lösungen zusammen, die im Rahmen der Entwicklung von Elektrofahrzeugen, Akkus usw. eingesetzt werden können. So finden sich Beschleunigungssensoren mit Masseisolierung, die durch Erdschleifen verursachte Störeinflüsse zwischen Prüfling und Messequipment verhindern. Darüber hinaus finden sich Mikrofone, Kraft- und Dehnungssensoren sowie Messkabel und Zubehör. mehr»

  • Bei den von Transpolis patentierten APT-Sensoren (Abdominal Pressure Twin) handelt es sich um – lapidar übersetzt – „Bauch-Druck-Doppelt-Sensoren“. Diese werden zum Crash-Test paarweise in den Unterleib der Q-Dummy-Serien für Q1 - Q10 Kinderdummieausstattungen integriert. Diese Dummy-Serien simulieren Kinder im Alter von 1 bis 10 Jahren. Die APT Sensoren sind somit ein unerlässliches Hilfsmittel für eine gründliche Beurteilung von Rückhaltesystemen bei Kindersitzen im Crash-Versuch. mehr»

  • Radarsysteme sind eine Schlüsseltechnologie für das automatisierte und autonome Fahren. Um sicherzustellen, dass sich Radarsensorik entsprechend der hohen Sicherheitsanforderungen im Verkehr entwickelt, haben Uhnder und dSPACE vereinbart, zusammenzuarbeiten. Beide Unternehmen werden sich gegenseitig bei der Fortentwicklung von Sensoren und Validierungslösungen unterstützen. mehr»

  • Computer in Fahrzeugen müssen kompakt, besonders robust, vibrations- und stoßfest und für den direkten Anschluss an die Fahrzeugbatterie ausgelegt sein. Der neue Box-PC für Fahrzeug POC-551VTC von Acceed überzeugt darüber hinaus mit einer in dieser Klasse bisher nicht erreichten CPU-Leistung und einsatzfertiger Ausstattung wie vier PoE-Ports mit 25 Watt Leistung, CAN-Bus-Integration und Steckplätzen für bis zu vier Module für Mobilfunk und WLAN. mehr»

  • Sensor-Technik Wiedemann GmbH (STW) unterstützt bei „Safety“-Drucksensoren weitere Schnittstellen. Für die STW- Drucksensoren der F02 Safety-Baureihe aus dem modularen Sensorikbaukasten für die Mobilhydraulik steht ab sofort nun auch der „Deutsch DT04“-Stecker als zusätzliche elektrische Verbindungsmöglichkeit neben einem 5-poligen M12-Stecker zur Verfügung. mehr»

  • Der R&S ESW Funkstörmessempfänger von Rohde & Schwarz bietet nun standardmäßig den fast Time Domain Scan mit doppelter Scan-Bandbreite für erhöhte Messgeschwindigkeiten. Hinzu kommt die neue Messoption R&S ESW-K58 Multi CISPR APD. Sie bildet präzise die Störwirkung auf digitale Kommunikationssysteme. Die Option beschleunigt Tests nach CISPR 11 für Mikrowellenöfen und könnte sich in Zukunft auch für weitere Produkttests durchsetzen. mehr»

  • Klimaziele, drohende Fahrverbote, aber auch die zunehmende Wettbewerbssituation unter den Automobilherstellern fordern bei der Neuentwicklung von Fahrzeugen hochpräzise Messmittel zur Optimierung der Antriebseffizienz. Manner Sensortelemetrie hat dazu Messtechnik zur hochgenauen Drehmomenterfassung an Serienteilen durch Drift- und E-Modulkompensation im Programm. Diese werden am Beispiel eines Getriebeflansches gezeigt. mehr»

  • Mit der Smart Charging Solution stellt dSPACE Automobilherstellern und Anbietern von Ladesäulen jetzt eine Komplettlösung für die Entwicklung und den Test von Technologien für das intelligente Laden zur Verfügung. Die Lösung berücksichtigt internationale Standards, garantiert Interoperabilität und unterstützt Entwickler von Onboard-Ladern, Ladesäulen und künftig auch von induktiven Ladesystemen mit einem umfassenden Angebot an Testmöglichkeiten und dynamischen Modellen. mehr»

  • Für die Bewertung von Kalibrierergebnissen für Prüf- und Messmittel im Kraftfahrwesen gibt es zwar vorgegebene Toleranzwerte, es existiert jedoch noch keine normative Entscheidungsregel, wie genau die Konformitätsaussage zu treffen ist. Die neue Richtlinie VDI 5901 Blatt 1 bietet eine risikoabhängige Entscheidungsregel zur Konformitätsaussage und zur Erfüllung von Toleranzanforderungen. Sie führt zudem Informationen zu Rekalibrierintervallen und Genauigkeitsanforderungen von Prüf- und Messmitteln im Kraftfahrwesen auf. mehr»

messweb.de: Nachrichten aus der Messtechnik-Welt, Informationen zu Firmen/Organisationen, Produkten