Partnerschaft

Weiter vertieft

Weiter vertieft

Weiter vertieft

Seit nahezu 25 Jahren besteht zwischen CTX und Pada Engineering eine intensive und vertrauensvolle Kooperation. Jetzt heben die beiden Unternehmen ihre erfolgreiche Partnerschaft auf ein neues Level: CTX hat sich am italienischen Hersteller für Kühlkomponenten beteiligt. Vertrieb und Marketing von CTX und Pada rücken noch näher zusammen – mit vielen Vorteilen für die Kunden.

Pada Engineering mit Sitz in Calcinelli in der Nähe von Rimini beliefert CTX schon seit nahezu 25 Jahren mit Profil- und Flüssigkeitskühlkörpern. Das traditionsreiche italienische Unternehmen entwickelt und fertigt seit den neunziger Jahren Kühlkomponenten für elektronische Geräte und zählt zu den Marktführern der Branche.

Weltweit bedarfsgerecht liefern

Mit der Beteiligung von CTX versprechen sich beide Unternehmen vor allem für ihre Kunden vielfältige Vorteile: Kundenwünsche werden in Zukunft noch schneller realisiert, Lieferketten verkürzt und beschleunigt – der Local-to-local-Content wird erhöht. Nicht zuletzt ist geplant, das CTX-Lieferportfolio aus Italien in Zukunft um weitere Kühlkörpertechnologien zu erweitern, wie zum Beispiel Skived-Fin-Kühlkörper. Die aktuellen Lieferanten bleiben darüber hinaus weiter bestehen, um so auch wie bisher weltweit bedarfsgerecht liefern zu können.

„Rückblickend ist unsere Beteiligung an PADA eine durch und durch konsequente Entscheidung“, so Wilfried Schmitz, Geschäftsführer von CTX. „Wir schätzen uns gegenseitig und freuen uns sehr darauf, in Zukunft noch enger zusammenarbeiten und unsere Potenziale gemeinsam auszuschöpfen.“

Benedetta Fiorani, Geschäftsführerin von PADA, ergänzt: „Wir sind stolz, mit dieser Operation das über die Jahre aufgebaute gegenseitige Vertrauen besiegelt zu haben. Wir sind sicher, dass wir gemeinsam wachsen können, um unseren Kunden den besten Support zu bieten.“

Kühlkörper von CTX

CTX zählt mit seinen anwendungsspezifischen Kühllösungen für die industrielle Leistungselektronik zur europäischen Spitze der Branche. Je nach geforderten Spezifikationen kann das Nettetaler Unternehmen dabei auf die unterschiedlichsten Herstellungsverfahren zurückgreifen. Aus Italien kommen derzeit Profil- und Flüssigkeitskühlkörper. Dieses Lieferportfolio soll zeitnah um weitere Produkte wie Skived-Fin-Kühlkörper erweitert werden.

Profilkühlkörper – nach ihrem Herstellungsverfahren auch Extrusionskühlkörper genannt – sind die Klassiker bei der Kühlung von Leistungselektronik. Sie werden in der Regel aus einer Aluminium-Stranggusslegierung mit einer Wärmeleitfähigkeit von 180 W/mK gefertigt. Ihre Rippen sorgen für eine große Kühlkörperoberfläche und damit für eine effektive Wärmeabfuhr durch natürliche Konvektion. Auf diese Weise sichern Profilkühlkörper den stabilen Betrieb von Elektronikbauteilen und erhöhen deren Lebensdauer.

Flüssigkeitskühlkörper sind nach wie vor die effizienteste Kühllösung für Leistungselektronik. Direkt am Hotspot montiert, transportieren die kompakten, leistungsstarken Kühlkörper Wärme zügig ab. Typische Anwendungsbereiche sind unter anderem Batteriemanagementsysteme von Elektrofahrzeugen, die Medizintechnik, Technologien der Erneuerbaren Energie und Hochspannungsumrichter.

Bei Skived-Fin-Kühlkörpern werden die Kühlrippen aus einem Aluminium- oder Kupferblock einzeln herausgeschält – die Verbindung zwischen Rippen und Kühlkörper wird dabei nicht unterbrochen. Auf diese Weise entstehen Kühlkörper mit einer hohen Dichte an besonders feinen und hohen Rippen, die übergangslos mit der Kühlkörperbasis verbunden sind. Dies gewährleistet eine hohe spezifische Leistungsdichte.

Teilen