Vom Sensor zur Software: Die komplette Messkette
HW Sensor Messtechnik
Delphin Technology AG
Sensoren für Feuchte, CO2, Ölfeuchte, Taupunkt, Luftgeschwindigkeit, Durchfluss, und Temperatur
OMEGA Messtechnik
Optische Messtechnik
DEWETRON-Messtechnik
Messtechnik Meilhaus
Data Logger/Recorder T&D Corporation
Top-Ereignisse
Synotech Sensor und Messtechnik SINUS Messtechnik
Think positive!

Wie steht ein Kerl vor dem Spiegel? Frontal, regungslos und kurz. Und nach zwei Sekunden ist er mit sich im Reinen – "passt schon".
Eckart von Hirschhausen Aus dem Buch "Die bessere Hälfte. Worauf wir uns mitten im Leben freuen können"

Beim Besuch des Science Museums habe ich einen Brief aus den Königlichen Archiven entdeckt, geschrieben in 1843. Darin berichtet Babbage von der Erfindung seiner "Analytical Engine", wofür das erste Computer-Programm entwickelt wurde.
Königin Elizabeth II. in ihrem ersten persönlichen Instagram-Post

Ich glaube, dass die Kommunikation sich in der Zukunft zunehmend auf vertrauliche, verschlüsselte Dienste verlagern wird, in denen die Menschen sich darauf verlassen können, dass das, was sie einander mitteilen, sicher bleibt.
Mark Zuckerberg Facebook-Chef

Studie: Prüfdienstleister-Markt ändert sich rasant

  • Marktkonsolidierung durch große Anbieter, sehr große Zahl von Fusionen und Übernahmen
  • Geringe Vertriebs- und Kostensynergien, organisches Wachstum verlangsamt sich
  • Digitalisierung und Simulationen wie virtuelle Crashtests verändern Markt massiv
  • Neuer Wettbewerb durch Technologie-Unternehmen?

Die Anbieter von Test-, Inspektions- und Zertifizierungsdienstleistungen (TIC) verzeichnen seit Jahren ein überdurchschnittliches Wachstum. Die dynamische Entwicklung regulatorischer Rahmenbedingungen, die globale Integration von Lieferketten und das verstärkte Outsourcing von Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sind wichtige Treiber dieser Entwicklung.

Für das Wachstum der TIC-Unternehmen spielen Fusionen und Übernahmen eine besonders große Rolle: Allein die zwölf weltweit umsatzstärksten Anbieter haben in den letzten fünf Jahren mehr als 370 Unternehmen erworben. Dies ergibt eine Studie der globalen Strategieberatungsgesellschaft EYParthenon. Die gefragtesten Übernahmeziele sind dabei kleine nationale Spezialisten in Nordamerika und Europa mit Umsätzen zwischen 10 und 15 Mio. Euro. „Die Übernahmen tragen maßgeblich zum starken Wachstum der Unternehmen bei, festigen deren Marktposition und unterstützen insbesondere mittelständische Anbieter dabei, ihre Internationalisierungsstrategie schneller umzusetzen“, erläuterte Volkmar Schott, Partner bei EY-Parthenon. Die Internationalisierung der Prüfungsaktivitäten sei ein wichtiger Erfolgsfaktor. Denn globale Lieferketten stellten Produzenten vor zunehmende Herausforderungen, Garantien für Produktqualität oder Beschaffungsprozesse zu gewähren.

Für den Großteil der M&A-Aktivitäten im TIC-Markt sind die drei größten Anbieter verantwortlich: Der Anteil der von Eurofins, SGS und Bureau Veritas getätigtenAkquisitionen unter den zwölf weltweit größten Unternehmen stieg von 52 % im Jahr 2013 beständig bis auf 81 % im Jahr 2017. Dabei waren zumeist Prüfdienstleister als Übernahmeziele gefragt, die sich als starke nationale Spezialisten auf ein oder zwei Sektoren fokussiert hatten.

Margen unter Druck, hohe Marktfragmentierung bietet Chancen

Allerdings können Übernahmen im TIC-Sektor in vielenFällen nicht dazu beitragen, die Gewinnmargen der akquirierenden Unternehmen zu erhöhen. Im Gegenteil: Einzelne Gesellschaften scheinen mit der Integration von Übernahmen zu kämpfen, die Margen der großen Unternehmen sind insgesamt leicht rückläufig. „Bei künftigen Akquisitionen müssen dieUnternehmen die potentiellen Chancen und Synergien im Vorfeld genauer prüfen und sie nach Erwerb kurzfristig realisieren, um das Wertsteigerungspotenzial von Zukäufen besser auszuschöpfen“, sagte EY-Parthenon-Partner Volkmar Schott.

Dennoch kann man davon ausgehen, dass die Marktkonsolidierung im TIC-Sektor auch künftig rege bleibt. Alleine in Deutschland sind Tausende von Labors zugelassen, von denen die überwiegende Mehrheit zu Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern gehört. In den Jahren 2013-2017 wurde in den Sektoren Life Science/Pharma und Umwelt (47%), Automotive/Transportation (16%) Industrie/Bau (15 %) und Energie (9 %) besonders häufig zugekauft. „Im Life Science-Sektor erwarten wir auch in den kommenden Seite 2 Jahren überdurchschnittlich viele Übernahmeaktivitäten, denn hier lassen sich robuste Skaleneffekte erzielen“, sagte Stephan Bindner, Partner bei EY-Parthenon.

Digitalisierung verändert Markt massiv, neuer Wettbewerb durch Technologieunternehmen?

Wie jede andere Branche ist auch die Prüfdienstleister-Branche durch die Digitalisierung wirtschaftlichen, technischen und rechtlichen Veränderungen ausgesetzt, die Strategie-Anpassungen erfordern. Sie lässt zum Beispiel neue Arten von Risiken entstehen und dadurch neue Anwendungsgebiete für Prüfung, Inspektion und Zertifizierung. So investieren derzeit viele Prüfungsgesellschaften in Testnetzwerke für autonome und vernetzte Fahrzeuge. Auch Cybersicherheit ist in diesem Zusammenhang ein wichtiger Wachstumstreiber, der Partnerschaften zwischen TÜV-Gesellschaften und IT-Spezialisten entstehen lässt.

Zudem verbessert die Digitalisierung die Leistungen der TIC-Branche, etwa durch Automatisierung, Computersimulation oder Blockchain. Inzwischen nutzen viele Unternehmen beim Fahrzeug-Prototyping nahezu ausschließlich Computersimulationen, statt neue Produkte physisch im Windkanal zu testen. Auch bei Crashtests führt der verstärkte Einsatz computergestützter Simulationen zu erheblichen Kosteneinsparungen. Virtuelle Crashtests können zudem sogar Simulationen des Fahrerverhaltens beinhalten und damit die Realität besser abbilden.

Prüfgesellschaften können also mit Hilfe der Digitalisierung neue Geschäftsmodelle entwickeln, um künftig ihr Geschäft profitabel zu skalieren. Sollte es aber Technologieunternehmen als „digital natives“ gelingen, diese Marktchancen mit höherer Agilität zu nutzen als die etablierten TIC-Unternehmen, könnte diese Entwicklung leicht disruptives Potenzial entfalten.

„TIC-Unternehmen müssen jetzt die richtigen Entscheidungen treffen: Wo kann das Leistungsportfolio um digitale Lösungen erweitert werden? Und welche physische Infrastruktur wird künftig in der digitalisierten Welt noch erforderlich sein?“ mahnte EY-Parthenon Partner Stephan Bindner. „Die Möglichkeiten neuer digitaler Geschäftsbereiche, aber auch die Risiken, die durch branchenfremde technologiegetriebene Unternehmen entstehen, sollten bei den strategischen Portfolioüberlegungen eine wichtige Rolle spielen.“

Die komplette Studie steht Ihnen kostenlos zum Download zur Verfügung: "A steeper ascent, Growth in the TIC indus"


04.03.2019

Neuer Zollhof 1
40221 Düsseldorf
Tel.: +49 211 9352 11300
http://www.ey-parthenon.de
messweb.de: Nachrichten aus der Messtechnik-Welt, Informationen zu Firmen/Organisationen, Produkten