Oszilloskope

Digitalspeicher-Oszilloskop für Bildung und Embedded-Design

Digitalspeicher-Oszilloskop für Bildung und Embedded-Design

Tektronix hat die Markteinführung seines neuen Digitalspeicher-Oszilloskops TBS1000C bekanntgegeben, eine kostengünstige Ergänzung des Einstiegsportfolios des Test- und Messtechnikunternehmens und eine Erweiterung der TBS1000-Serie. Die TBS1000C-Serie verfügt über ein 7-Zoll-WVGA-Farbdisplay mit bis zu 1 GS/s Abtastrate und Bandbreiten von 50 MHz bis 200 MHz.

Zu dieser Serie gehört auch das HelpEverywhere®-System von Tektronix, das nützliche Tipps und Hinweise über die gesamte Benutzeroberfläche liefert und so die Zugänglichkeit für neue Benutzer erhöht. Zusätzlich zur TBS1000C-Serie brachte Tektronix 2019 das Mixed Domain Oszilloskop der Serie 3 und Anfang 2020 die Digitalspeicher-Oszilloskop-Serie TBS2000B auf den Markt und erweiterte damit sein Portfolio an Benchtop-Lösungen.

"Es ist wichtig, dass Tektronix kontinuierlich neue und fortschrittlichere Lösungen anbietet, die zum Wachstum und zur Entwicklung der nächsten Generation von Ingenieuren beitragen", sagt Chris Witt, Vice President und General Manager bei Tektronix. "Wir freuen uns, mit diesen neuen und verbesserten Geräten unser Engagement für die Neuausrichtung unserer Einstiegslösungen unter Beweis stellen zu können".

Weiteres Engagement für die Oszilloskop-Einstiegsklasse

Die Oszilloskope der Einstiegsklasse von Tektronix bieten gestaffelte Funktionalitäts- und Kosten-Modelle. Das Digitalspeicher-Oszilloskop TBS1000C ist das Einstiegsgerät, das für schnelles praktisches Lernen und einfache Bedienung ausgelegt ist. Zusätzlich zu einem 7-Zoll-WVGA-Farbdisplay ermöglicht die Rasterstruktur mit 10 vertikalen und 15 horizontalen Unterteilungen dem Benutzer, mehr Signale auf einem Bildschirm zu beobachten. Diese Serie verfügt über dedizierte Bedienelemente an der Vorderseite, die einen einfachen Zugang zu wichtigen Einstellungen ermöglichen, sowie über neue große Menüs mit klar beschrifteten Bildschirminformationen, die es dem Benutzer ermöglichen, die für ihn interessanten Daten leicht zu finden. Das Oszilloskop TBS1000C bietet auch ein innovatives Kursunterlagensystem, das Laborübungen mit Schritt-für-Schritt-Anweisungen für Studenten integriert.

Als Nächstes ist das Anfang dieses Jahres auf den Markt gebrachte Digitalspeicher-Oszilloskop TBS2000B zu nennen, das mit einer Reihe erweiterter Schlüsselfunktionen eine neue Stufe der Raffinesse bietet. Dieses Instrument verfügt über ein großes 9-Zoll-WVGA-Display, 15 horizontale Unterteilungen, eine Aufzeichnungslänge von 5M Punkten, eine Bandbreite von 200 MHz und eine Abtastrate von 2GS/s, um wesentlich mehr Signale zu erfassen und anzuzeigen, damit Designs schneller debuggt und validiert werden können. Neue On-Waveform-Cursoranzeigen mit Such- und Markierungsfunktionen ermöglichen die einfache Identifizierung von Ereignissen, die in der erfassten Wellenform auftreten. Außerdem bietet das neue rauschärmere Front-End-Design des TBS2000B eine bessere Signalintegrität und genauere Messungen.  

Abgerundet wird das Portfolio durch das Mixed-Domain-Oszilloskop der Serie 3, das eine Brücke zwischen Einstiegs- und Hochleistungsoszilloskopen schlägt und die fortschrittlichste Technologie des Einstiegsportfolios bietet. Das MDO der Serie 3 ist als vielseitiges Testinstrument gedacht, das eine breite Palette von Debugging- und Validierungsaufgaben abdeckt. Mit einem 11,6 Zoll großen kapazitiven HD-Touchscreen-Display, dem größten seiner Klasse, verfügt diese neue Serie über bis zu 16 digitale Kanäle und die branchenweit einzige eingebaute Spektrumanalysator-Option, die praktische Erfahrung mit HF-Messungen und die Möglichkeit bietet, etwas über Mixed-Signal-Designs zu lernen. Sie ist in Bandbreiten von 100 MHz bis zu 1 GHz mit Abtastraten von 2,5 GS/s oder 5 GS/s auf allen analogen Kanälen und bis zu 8,25 GS/s auf digitalen Kanälen mit einer Zeitauflösung von 121,2 ps erhältlich.

Komfort und Erschwinglichkeit mit Fokus auf Bildungseinrichtungen

Das Digitalspeicher-Oszilloskop TBS1000C bietet mehrere Funktionen, die es dem Pädagogen ermöglichen, mehr Zeit auf die Vermittlung grundlegender Konzepte zu verwenden, da das Handbuch direkt in das Hilfesystem des TBS1000C eingebettet ist. Funktionen wie Autoset, Cursors und automatische Messungen können an den Instrumenten deaktiviert werden. Dies ermöglicht es den Studenten, grundlegende Konzepte zu erlernen und zu verstehen, wie man die horizontalen und vertikalen Bedienelemente verwendet, um die Wellenform zu erhalten und wie man die Messraster zur Zeit- und Spannungsmessung und zur manuellen Darstellung/Berechnung der Signalcharakteristiken verwendet.

Die integrierte Courseware-Funktion ermöglicht es Professoren, Laborübungen auf das Instrument zu laden, um Anleitung zu geben und bietet einen strukturierten Rahmen, in den die Studenten Daten erfassen können, um sie in ihre Berichte einzuarbeiten. Dozenten finden dabei auch einige Beispiel-Laborübungen im Tektronix Courseware Resource Center zum Herunterladen.