Stromsensor

Sicherheit auf den Straßen erhöhen

Sicherheit auf den Straßen erhöhen

Mit dem IVT 3.0 präsentiert die Isabellenhütte Heusler GmbH & Co. KG in Dillenburg ein komplett neu entwickeltes Strommesssystem. Das Gerät ist eine intelligente und einfach zu integrierende Lösung für die Messung und Überwachung elektrischer Größen in batterieelektrischen und Fuel-Cell-Antriebssträngen.

Gegenüber dem IVT-Vorgängermodell wird der IVT 3.0 gemäß der Norm ISO 26262 Road Vehicles – Functional Safety entwickelt. Innerhalb dieser Norm erreicht das Messsystem im Bereich der Strommessung die Sicherheitsstufe ASIL C. Damit bietet es die von der Automobilindustrie geforderte Sicherheit für ein absolut systemrelevantes Bauteil. Die ASIL-Sicherheitseinstufungen werden von immer mehr Automobilherstellern verlangt, auch im Hinblick auf die Entwicklungen beim autonomen Fahren.

Extrem robust gegen Überströme

Zugleich macht die Shunt-basierte Technologie den IVT 3.0 besonders robust. Kurzzeitig kann eine Stromstärke von bis zu 12.000 Ampere auf der Bus-Bar auftreten, ohne den Sensor zu beschädigen. Der Strommessbereich erstreckt sich bis 4.000 Ampere. Bei Umgebungstemperaturen von –40 bis +105 Grad Celsius arbeitet das System konstant präzise mit einer Maximalabweichung von nur ±0,4 Prozent – über die gesamte Lebenszeit hinweg. In den IVT 3.0 ist darüber hinaus eine Temperaturmessung integriert.

Optional ist für den IVT 3.0 neben dem Hochpräzisions-Strommesskanal ein analoger Kanal erhältlich. Dieser kann auch dann noch weitermessen, wenn beispielsweise die 12-Volt-Spannungsversorgung des Bordnetzes ausfällt oder gestört ist. Damit erhöht sich die Robustheit des Systems weiter.

Zu den weiteren Optionen gehören verschiedene CAN-Protokolle und der Sleep-Modus. Dieser reduziert den Stromverbrauch deutlich auf weniger als 100 Mikroampere im Durchschnitt. Innerhalb von nur 30 Millisekunden ist der Sensor wieder betriebsbereit. Auf Kundenwunsch kann die Isabellenhütte den IVT 3.0 zudem mit einer CANopen-Schnittstelle oder für 24-Volt-Bordnetz-Kompatibilität weiterentwickeln.

Nachfolgemodell IVT 3.0 Pro mit Isolationsüberwachung

Als Vervollständigung des IVT 3.0 Plattformkonzepts wird die Isabellenhütte in naher Zukunft den IVT 3.0 Pro herausbringen. Neben der Strommessung wird dieser die Spannung auf sechs Kanälen ermitteln können. Die Spannungsmessung mit einem Nennbereich bis 1.000 Volt und einem Überspannungsmessbereich bis 1.250 Volt erreicht ein ähnlich hohes Präzisionsniveau wie die Strommessung.

Der IVT 3.0 Pro verfügt außerdem noch über eine aktive Isolationsüberwachung. Diese ist nicht nur in der Lage symmetrische und asymmetrische Isolationsfehler zu erkennen, sondern auch die Fehlerposition zu spezifizieren.

B-Muster des IVT 3.0 werden im zweiten Quartal 2022 zur Verfügung stehen. Der Beginn der Serienproduktion ist noch für 2022 avisiert. Der IVT 3.0 Pro geht Ende 2023 in Serie.

Teilen