Analyse-Software

Formänderungen auswerten

Formänderungen auswerten

Um die auftretenden Herausforderungen in Blechumformprozessen zu verstehen und lösen zu können, bietet Messtechnik-Spezialist GOM mit dem Argus-System eine Komplettlösung für die Formänderungsanalyse.

Es besteht aus einer zertifizierten Photogrammetriekamera und der komplett überarbeiteten ARGUS Professional Software. Dank verbesserter Funktionen, zum Beispiel bei der Analyse von Umformbarkeit und Grenzformänderung oder dem direkten Vergleich von Messergebnissen mit numerischen Simulationen, kann die Formänderungsanalyse noch einfacher und schneller durchgeführt werden.

Die Blechumformungsanalyse kommt meist in der Automobilindustrie während des Entwicklungsprozesses von Blechbauteilen, bei der Werkzeugerprobung und bei der Fehlerbehebung in der Produktion zum Einsatz. Argus unterstützt die Optimierung des Blechumformprozesses unter Berücksichtigung der korrekten Materialwahl und der Optimierung von Werkzeugen. Das handgeführte System bietet einen einfachen und intuitiven Workflow vom Messen über das Auswerten bis hin zum Reporting. Darüber hinaus sind die von ARGUS erzeugten Ergebnisse flächenhaft bei hoher lokaler Bildauflösung und ermöglichen das Messen von kleinen bis zu großen, komplexen Bauteilen.

Zur Vorbereitung auf die Messung werden die Blechrohlinge vor dem Umformen mittels elektrochemischer Ätzung oder mithilfe von Lasern markiert. Nach dem Umformen erfasst das ARGUS System dann die Dehnungsverteilung. Mit den Ergebnissen der Verformungsverteilung auf den Bauteilen können numerische Umformsimulationen validiert sowie Überformungen und Rissbildungstendenzen bestimmt werden. So kann der Blechumformprozess optimiert, Produktentwicklungszeiten verkürzt, Werkzeugerprobung und Produktion beschleunigt und die Qualität der Endprodukte sichergestellt werden.

Durchbruch in der Formänderungsanalyse

Die Argus Professional Software bietet basierend auf den Messdaten, die mit der Photogrammetriekamera generiert wurden, einen schnellen und effizienten Workflow für Formänderungsanalysen. Das Grenzformänderungsdiagramm ist ein bewährtes Werkzeug zur Bewertung von Umformprozessen und zur Bestimmung der Rissbildungstendenz. Anwender der Argus Professional Software können das Diagramm leicht mit nur einem Mausklick erstellen. Neben den Grenzformänderungen werden zusätzliche Informationen wie Sicherheitsspanne, Dickenabnahme und isotrope Spannung in der neuen Software angezeigt.

Darüber hinaus geht die Umformbarkeitsanalyse noch einen Schritt weiter. Wie in vielen Simulationsprogrammen kann dieses Umformbarkeitsdiagramm auch in der GOM Software schnell erstellt werden. Der Anwender kann verschiedene Klassifizierungsbereiche für Aufdickungen und Ausdünnungen definieren und diese direkt im Umformbarkeitsdiagramm und auf der 3D-Oberfläche des Bauteils darstellen.

Die vom Argus System gelieferten Messergebnisse vereinfachen die Validierung numerischer Simulationsmodelle. In der neuen Softwareversion können skalare Werte und Geometrien aus Simulationsprogrammen in die GOM Software importiert und für einen direkten Vergleich zwischen Messdaten und Simulationsergebnissen genutzt werden.

Benutzerfreundlicher und effizienter

In der neuen Software ist die erfolgreiche Erfassung von Messdaten ganz einfach. Anwender erhalten direktes Feedback zu Aufnahmen und wissen sofort, ob die Messdaten ausreichen oder sie weitere Messpunkte berücksichtigen müssen. Bisher wurden die Startpunkte nach der Erfassung der Messdaten manuell definiert, um die Identifikation und Berechnung der 3D-Netze von einzelnen oder mehreren Messfeldern zu ermöglichen. In der neuen Software können die Startpunkte automatisch definiert werden, was aufgrund des reduzierten Benutzereinflusses zu einer höheren Genauigkeit der Messergebnisse führt.

Die GOM-Software basiert auf einem parametrischen Konzept. Dieser Ansatz stellt sicher, dass alle Prozessschritte rückverfolgbar sind. Im Auswerteprozess werden alle Schritte, u. a. die Erzeugung von Ausrichtungen, Inspektionselementen und vollständigen benutzerdefinierten Reports, dokumentiert und können als Projektvorlage gespeichert werden. Zudem können weitere Projekte desselben Typs einfach durch das Ändern der Messdaten und die Neuberechnung des Projekts reproduziert werden. Die Projektvorlage kann zwischen Kollegen, Abteilungen oder sogar weltweit zwischen Betrieben ausgetauscht werden. Dadurch werden einheitliche Auswertestandards für die Messprojekte garantiert.

Mehr Infos