Lasermesstechnik

Mehr Präzision in der Gasleckortung

Mehr Präzision in der Gasleckortung

Entscheidende Weiterentwicklung im Bereich der mobilen Gasleckortung: Die Esders GmbH hat eine neue Version ihres Lasermessgeräts Elli auf den Markt gebracht. Das neue Handmessgerät zur Fernerkundung von Methanleckagen und Methanansammlungen ist jetzt mit einer Kamera zur visuellen Unterstützung des Messvorgangs ausgestattet.

Darüber hinaus sind im Elli ein wechselbarer Akku sowie eine sensiblere Laser-Sensor-Technologie verbaut, die eine noch präzisere Konzentrationsanzeige ermöglicht. Das Lasermessgerät ist unter anderem für die Überprüfung von Gasleitungen, Leitungen in großen Höhen und Gefahrenzonen wie beispielsweise Biogasanlagen oder Gasdruckregelanlagen ausgelegt.

„Durch die neu verbaute Kameratechnik wird sowohl der überprüfte Bereich visualisiert als auch die gemessene Methankonzentration in Echtzeit auf dem Display angezeigt“, erklärt Martin Esders, Geschäftsführung der Esders GmbH. Das Handmessgerät Elli arbeitet mithilfe von Lasertechnologie. Bei der aktiven Laser-Infrarotspektrometrie wird ein Laserstrahl (Mess-Laser) auf eine zu überprüfende Anlage ausgerichtet und der zurückreflektierte Anteil des Laserstrahls ausgewertet. In einem speziellen Wellenlängenbereich von etwa 1,635 µm verändert das Vorkommen von Methan die Energie. Das wird vom Gerät erkannt und anschließend automatisch ausgewertet. Dabei ist es erforderlich, dass der Laserstrahl reflektiert werden kann. Da nicht alle Materialien das entsprechende Spektrum gleich gut reflektieren, überwachen die Messgeräte die Güte der Reflektion und warnen bei unzureichenden Verhältnissen.

„Zu überprüfende Bereiche – insbesondere solche, die schwer oder nicht zugänglich sind – können auf diese Weise bis zu einer Entfernung von etwa 30 Metern überprüft werden. Bei guter Reflektion sind es sogar bis zu 50 Meter“, sagt Esders. Die neue Geräteversion mit eingebauter Kamera erleichtert Anwendern die präzise Erkennung der Position des grünen Ziellaserstrahls. Sie dient somit als visuelle Hilfe, um die zu überprüfenden Bereiche und die Position des Lasers genauer einzusehen.

Flexibilität und Präzision in der Anwendung gesteigert

Das neue Elli verfügt zudem über einen wechselbaren Akku, der den mobilen Betrieb jederzeit sicherstellt und Anwendern ein hohes Maß an Flexibilität ermöglicht. Zusätzlich ist das Gerät mit einer sensibleren Laser-Sensor-Technologie ausgestattet. Sie erlaubt eine noch bessere Konzentrationsanzeige und damit einen insgesamt präziseren Messvorgang. „Mit der Weiterentwicklung des Elli erzeugen wir zusätzliche Mehrwerte für Anwender. Dabei bleiben die Vorteile aus den etablierten Geräteversionen selbstverständlich erhalten. Es reduziert den Aufwand im Vergleich zu herkömmlichen Methoden erheblich. Dadurch ist die Überprüfung von gasführenden Anlagen oder Rohrleitungen deutlich kosteneffektiver“, betont Esders.