Gasanalyse

Neue Technologie zur Infrarotspektroskopie

Neue Technologie zur Infrarotspektroskopie

Horiba hat seine neue Technologie zur Infrared Laser Absorption Modulation, kurz IRLAM, vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Infrarotspektroskopie-Methode, die sich durch hohe Empfindlichkeit, geringe Interferenzen und hohe Robustheit auszeichnet. Die besondere Eigenschaft liegt in der Interaktion der folgenden drei Technologien: dem Quantenkaskadenlaser (QCL), der Herriott-Zelle und dem Algorithmus zur Berechnung der Konzentration.

Bei IRLAM werden Laser verwendet, um Wellenlängen in einem kleinen Bereich abzutasten und Echtzeitmessungen von Gaskomponenten durchzuführen, die mit herkömmlicher nichtdispersiver Infrarottechnologie (NDIR) aufgrund unzureichender Empfindlichkeit oder Störeffekten schwer zu messen sind. Durch den geringen Antrieb und die robuste Bauweise nimmt die Präzision von IRLAM auch bei Temperaturschwankungen und in großen Höhen nicht ab und ist ideal für Messungen mit portablen Emissionsmesssystemen (PEMS).

„Die IRLAM-Technologie ist ein neuer Meilenstein unserer mittlerweile mehr als 65-jährigen Expertise im Bereich Infrarot-Gasanalyse-Technologie“, erklärt Dr. Robert Plank, Präsident der Horiba Europe GmbH. „Diese neue Inhouse-Kompetenz verschafft uns als Unternehmen einen großen technologischen Vorsprung und ermöglicht es uns, noch schneller auf Marktanforderungen und Kundenwünsche zu reagieren.“

„Der einzelne Laser mit Schmalbandanpassung für jedes Bauteil führt durch seine hochselektive Messung zu hoher Genauigkeit und geringer Störung“, ergänzt Matthias Schröder, Technischer Leiter, und betont: „IRLAM bietet uns einen technologischen Vorsprung. Er verbessert nicht nur bestehende Messverfahren, sondern eröffnet uns auch neue Messmöglichkeiten, da er nicht nur in den Bereichen Automotive, Process & Environmental, sondern auch im Bereich Halbleiter eingesetzt werden kann.“

Teilen