Spannungsmessung

Spannungssensoren für isolierte Nennspannungsmessungen

LEM stellt die Spannungssensoren der Serie DVC 1000 für isolierte Nennspannungsmessungen in der Bahntechnik und Industrie vor. Die Sensoren ermöglichen die Spannungsmessung auf Schalttafeln und in Schaltschränken und sind in einem kompakten Gehäuse mit den Abmessungen 29 mm x 51 mm x 89 mm und einem Gesamtvolumen von nur 131,6 cm3 untergebracht.

Die Serie DVC 1000 ist für die Messung einer Nennspannung von 1000 Veff ausgelegt und verwendet einen Trennverstärker, der mit einer Sicherheitsisolationsspannung von 4,2 kV eine sehr hohe Isolation bietet. Zudem sorgt er für erhebliche Platzersparnis gegenüber vergleichbaren Sensoren, die eine sperrige galvanische Isolierung verwenden. Die Sensoren sind äußerst robust und präzise und bieten ein hohes Maß an Temperaturstabilität. Ein optionaler Adapter für die DIN-Schienenmontage erleichtert den Einbau in jegliche Anwendungen.

LEM hat die Serie DVC 1000 entsprechend den International Railway Industry Standards (IRIS) ausgelegt. Entwickler in der Bahntechnik, die sowohl an Schienenfahrzeugen als auch in Unterwerken arbeiten, können diese vielseitigen neuen Sensoren zur Messung von DC-Zwischenkreisen, der Ausgangsspannung von Wechselrichtern, der Eingangsspannung von 4-Quadranten-Stellern oder der Batteriespannung von Straßenbahnen verwenden. Die Spannungssensoren der Serie DVC 1000 eignen sich auch für die Messung kleiner bis mittlerer Spannungen in industriellen Anwendungen wie der Überwachung von Gleichstromversorgungen, EV-Ladegeräten und Batteriespeichern.

DVC 1000- Sensoren messen Spannungen über eine direkte Verbindung auf ihrer Primärseite – und zwar über ein internes Widerstandsnetzwerk und andere Komponenten, die das Signal dem Trennverstärker zuführen. Ein isoliertes Signal wird zurückgewonnen und dann aufbereitet, um am Sensorausgang einen Spannungs- oder Stromwert zu liefern, der einer exakten Darstellung der Primärspannung entspricht. Es werden keine zusätzlichen Komponenten benötigt – die Anschlüsse werden einfach zwischen der zu messenden Spannung und dem Steuergerät angebracht.

Die Serie DVC 1000 kann einen Momentanstrom von ±30 mA (DVC 1000) oder eine Spannung von ±10 V (DVC 1000-B) bei einer Spitze von ±1500 V ausgeben. Das Modell DVC 1000-UI liefert einen unipolaren Momentanstrom von 4 bis 20 mA bei 0 bis +1000 VDC (nur unipolare Gleichspannungsmessung).

Alle Modelle bieten eine hohe Gesamtgenauigkeit von ±1% bei +25 °C mit hoher Temperaturstabilität, was zu einer Gesamtgenauigkeit von ±1,7% im Betriebstemperaturbereich von -40 bis +85 °C führt. Die Messfrequenzbandbreite (-3dB-Punkt) beträgt 35 kHz, und die DVC-1000-Sensoren benötigen je nach Modell und verwendetem Netzteil nur 12 bis 22 mA Strom wenn keine Primärspannung anliegt – von ±15 bis ±24 V (Modelle DVC 1000 und DVC 1000-B) sowie an einer unipolaren Versorgung von +15 bis +24 V (Modell DVC 1000-UI). Mit ihrer kompakten Größe und einem Gewicht von nur 57 g ist die Serie DVC 1000 einzigartig auf dem Markt. Weitere Leistungsmerkmale sind die Einhaltung international anerkannter Sicherheitsstandards und der IRIS-Spezifikationen. Die Sensoren zeichnen sich auch durch eine schnelle Reaktionszeit von 12 bis 17 µs bei 90% der Nennspannung aus.