Energie

Ferienzeit ist Stromsparzeit

Ferienzeit ist Stromsparzeit

In vielen Bundesländern haben die Sommerferien bereits begonnen. Bevor es aber in den Urlaub geht, lassen sich einfache Maßnahmen in Wohnung und Haus umsetzen, um während der Reisezeit zu Hause Energiekosten zu sparen. Wo und wie das in den eigenen vier Wänden möglich ist, hat die Verbraucherzentrale NRW zusammengestellt.

Auszeit für Kühlgeräte

Vor dem Reisestart Kühl- und Gefrierschränke leeren und abtauen. Das spart Strom während des Urlaubs und in der Zeit danach, weil eis-freie Geräte effizienter kühlen. Soll der Kühlschrank nicht ganz abgeschaltet werden, stellen Sie ihn auf eine kleinere Kühlstufe. Das spart Strom während des Urlaubs, da die Kühlschranktür während der Abwesenheit geschlossen bleibt und das Gerät weniger kühlen muss.

Zweitgeräte aus dem Dauereinsatz nehmen

Gerade alte Kühlschränke, die aus der Küche ausgemustert wurden, verbrauchen meist viel Strom. Beim Gartenfest leistet ein zweiter Kühlschrank im Keller gute Dienste – nach der Party sollte er aber konsequent ausgeschaltet bleiben.

Stand-by-Modus kostet bares Geld

Für weitere Dauerverbraucher im Haushalt lohnt sich die Auszeit während der Ferien ebenfalls. Das sind zum Beispiel Router, Stereoanlage, Fernseher, Netzwerkspeicher im Stand-by-Modus, Saug- und Mähroboter, die Zirkulationspumpe im Warmwassersystem und Küchengeräte wie Warmwasserboiler, Mikrowelle und Kaffeemaschine. In einem Drei-Personen-Haushalt verbrauchen Geräte im Stand-by-Modus jährlich bis zu 75 Euro an Energie. Das entspricht schon mal einem ganzen Monatsabschlag für Strom.

Ladegeräten den Stecker ziehen

Mobile Geräte wie Smartphones, Tablets und Notebooks sind täglich im Einsatz und brauchen regelmäßig neue Energie für ihre Akkus. Empfehlenswert ist es, die Ladegeräte nur für den Ladevorgang im Stromnetz zu haben, in der übrigen Zeit gilt: Stecker ziehen.

Sommerschlaf für die Heizungspumpe

Auch mit kalten Heizkörpern in Wohnung und Haus kann eine Heizungsanlage unnötig Energie verbrauchen. Das passiert, wenn die mit Strom betriebene Umwälzpumpe weiterläuft, obwohl ihr Einsatz nicht
gefragt ist. Wer seine Heizung selbst steuern kann, sollte deshalb den Sommerbetrieb einschalten.

Stromzähler im Auge behalten

Notieren Sie vor dem Start in den Urlaub den Stand des Stromzählers. So lässt sich nach der Rückkehr feststellen, ob tatsächlich alles ausgeschaltet war. Im Anschluss lassen sich eventuelle Stromfresser dadurch besser aufspüren. Als Serviceleistung verleihen die Beratungsstellen der Verbrauchzentrale NRW dazu kostenlos Strommessgeräte über einen Zeitraum von zwei Wochen.

Sicher ist sicher

Ein Rundgang vor Reiseantritt durch Wohnung oder Haus ist ebenfalls angebracht, um aus Sicherheitsgründen Steckerleisten abzuschalten und von nicht genutzten Geräten die Netzstecker zu ziehen.

Infos und Beratung

Teilen