Recht

Gut beraten bei Nachbarschaftsstreit

Gut beraten bei Nachbarschaftsstreit

Ein Streit unter Nachbarn lässt sich nicht immer vermeiden. Doch die Möglichkeiten, den Konflikt zunächst außergerichtlich beizulegen, sind vielfältig. Von Verhandlung über Schlichtung bis hin zu Mediation – in ihrem neuen Ratgeber "Gut beraten im Nachbarschaftsrecht" führt die Stiftung Warentest Methoden zur Konfliktlösung auf. Und sie gibt Tipps für die Fälle, bei denen nur noch der Gang zum Gericht bleibt.

Der Nachbar baut auf seinem Grundstück und hält den Grenzabstand nicht ein, der Hund bellt ständig, die Party findet mit lauter Musik mehrmals pro Monat bis tief in die Nacht statt – das alles kann zu Konflikten unter Nachbarn führen. Rund 300.000 Fälle von Nachbarschaftsstreit landen in Deutschland jedes Jahr vor Gericht. Hinterher ist das nachbarschaftliche Verhältnis oft endgültig vergiftet.

So muss es aber nicht kommen. Der Ratgeber „Gut beraten im Nachbarschaftsrecht“ der Stiftung Warentest zeigt Strategien und Wege zur gütlichen Einigung, bevor der Streit eskaliert und vor Gericht landet. Dabei behandeln die Experten für Mietrecht zunächst das dyadische Verfahren rund um Beratung, Coaching und Therapie, bei dem der persönliche Nutzen jedes Einzelnen im Vordergrund steht. Im nächsten Schritt geben sie einen Überblick über die Möglichkeiten von Schlichtung und Mediation, zu denen eine neutrale dritte Person hinzugezogen wird.

Landet ein Fall doch vor Gericht, ist es hilfreich, das zivile und das öffentliche Nachbarrecht zu verstehen. Das stellen die Rechtsexperten umfassend dar und geben verständliche Tipps und Hinweise. Vorlagen und Musterbriefe für verschiedene Streitfälle runden den Ratgeber ab.

„Gut beraten im Nachbarschaftsrecht“ ist ab dem 20. April für jeweils 19,90 Euro im Handel erhältlich. Hier kann es online bestellt werden.